Releases

Frank Schmiechen – “Der Mann Mit Dem Gelben Hemd” (2016)

Frank-Schmiechen_Der-Mann-mit-dem-gelben-Hemd_COVERDas Hamburger Multitalent FRANK SCHMIECHEN schöpft auf seinem Debütalbum aus dem reichen Erfahrungsschatz seiner abwechslungsreichen musikalischen und journalistischen Karriere.
Zwölf wunderbare deutsche Popsongs als erzählerische Spaziergänge mit retrospektivem Charme und farbenfroher Verspieltheit.
Üppig instrumentierte Arrangements, produziert von Mastermind ROLAND WOLFF, lassen die Wohltönigkeit eines Burt Bacharach oder der Beach Boys anklingen und bereiten den roten Teppich für den Geschichtenerzähler mit dem gelben Hemd, der Erinnerungsstückchen wie süßes Gebäck zum Nachmittagstee serviert.
___________________________________________________________________________________________________________

Early Autumn Break – “Farewell To The Juvenile Heart Vol 2″ (2016)

EAB_Farewell#2_Cover_WebDas vierte Album der Düsseldorfer Country-Folker EARLY AUTUMN BREAK markiert nicht nur das 10-jährige Jubiläum der Band, sondern schließt auch den Kreis der “Farewell To The Juvenile Heart” – Serie.
Chris Bauer und Susan Bauszat, nebst illustren musikalischen Gästen, treiben hier noch einmal ihre songwriterische Finesse in Sachen Folk-Blues, Alternative Country und opulentem Folk-Pop auf die Spitze ihres Könnens. Mitreissend arrangiert, beherzt instrumentiert und mit großer Liebe zum Detail inszeniert.
Ein Fest für Country- und Folkfreunde!

___________________________________________________________________________________________________________

Raute – “#1″ (2016)

raute#1 Das Debüt der Kölner Elektrokrautler RAUTE präsentiert das Reifezeugnis einer Band, die sich als Prozess versteht und Identität durch Wandlung schafft. In knapp 40 Minuten entfalten die 5 Tracks von “#1″ einen atmosphärischen Sog, der in funkenden Grooves vulkanisiert. Die Herangehensweise folgt dabei prozessierender Denke elektronischer Musik. Jedoch lassen RAUTE zu keinem Zeitpunkt Zweifel daran zu, dass hier eine echte “humanoide” Band am Werk ist, die ihrem zielstrebigen Spieltrieb Raum und Format folgen lässt. Hier wird das Tanzen nicht den Maschinen überlassen. Organisches Wachstum statt sequentiellem Clustering ist das vorherrschende Kontinuum. Und daraus ergibt sich ein brodelnder, magnetischer Elektrofunk mit postrockiger Geräumigkeit und neokrautiger Attitüde. RAUTE folgen auch weiterhin dem Prinzip Wandlung, und arbeiten aktuell in Trioformation an neuen Materialien tanzbarer Geometrie.

___________________________________________________________________________________________________________

Hill Myna – “In Color” (2015)

Hill_Myna_InColor_ArtworkEin großes Stück sonnendurchflutete Popmusik haben HILL MYNA da geschaffen. Charmantes Pathos und dezente Psychedelik tragen Körper und Geist vom Tanzboden (“Too Good”, “Glance”) unmittelbar hinauf ins Himmelsblau (“Trip The Light Fantastic”) und wieder zurück in die wogende Wall-Of-Sound (“White”).
___________________________________________________________________________________________________________

Any Of Both – “Recipes” (2014)

anyofbothcoverDas auf die EP “Vernal Fall” folgende Debutalbum “Recipes” der Formation um Sänger und Soundtüftler David Schwager ist randvoll mit mal schräg-melancholischem, mal wuchtig-breitwandigem Indierock, der sich auf Grund der Verspieltheit, des Detailreichtums und der erstklassigen Produktion den Stempel “progressiv” wahrlich verdient hat. Rezeptfrei erhältlich beim Label ihres Vertrauens.
___________________________________________________________________________________________________________

Roland Wolff-Riviera – “Feels So Easy Yeah” (2014)

ROLAND WOLFF-RIVIERA, bekannt durch seine (NOTORIOUS) RIVIERA BROTHERS und Gitarrenarbeiten bei verschiedenen lokalen Bands, legt mit “Feels so easy yeah” eine Kette aus zehn Glitzerperlen auf den Kronschatz des Pop.
Das stilsichere Album bereitet die Ästhetik der 60er Jahre für die Gegenwart auf, klingt nach Paul Weller (“Can’t Ignore When…”)
und John Lennon (“I Dance The Pain Into The Calm”) und begeistert zum Finale mit dem orchestralen “Beachwood Canyon”.
Der deutsche Mayer Hawthorne? Das Album des Sommers? Yeah, baby, yeah! (Coolibri 08 / 2014)
___________________________________________________________________________________________________________

Early Autumn Break - “Farewell To The Juvenile Heart Volume 1” (2013)

Das dritte Album der Düsseldorfer Folkrocker vermischt gekonnt Einflüsse auf Folk und Country mit popsongwriterischem Fingerspitzengefühl und ungebremster Spielfreude zum transatlantischen Stelldichein aus britischem Ale (“City Of Resurrections”, “Mary Gone World”) und texanischem Staub (“The Old Dirt Road”, “Stormclouds”). Natürlich inklusive der Single “Heartspell”.
___________________________________________________________________________________________________________

The Notorious Riviera Brothers - “From A Box” (2013)

COVER_NRBAuf ihrem Debutalbum zelebrieren die Brüder im Geiste Sixties-inspirierten Modrock und Retropop. Die Zutaten: stilsicheres Riffing, perfekte Melodien und mitreissende Arrangements. Gut sitzende Anzüge obligatorisch.
___________________________________________________________________________________________________________

Early Autumn Break - “Swimming With Children” (2010)

cover_EAB_swimming KopieDas zweite Album der Düsseldorfer Folkies spannt den Bogen von traurig-schönen Singer/Songwriter Perlen (“The Dark”, “Solitary”) bis hin zur Fahrt im bunten Flowerpowerbus (“Like An Open Book”) ins fröhliche Gestern. Eine musikalische Zeitreise für Leute mit hohem emotionalen Quotienten, und der Beweis, daß Musik klischeefrei schön sein kann.
___________________________________________________________________________________________________________

Early Autumn Break – Music When You Listen (2007)

music when you listen_coverartwork “EAB gestehen ihren Songs zu, sich auszubreiten, ohne dass viel in ihnen passieren müsste. Indikator dafür sind ihre feinfühligen Arrangements: Lagen aus meist gezupften Gitarren, Klavier und bezaubernden Streichern kommen zusammen mit dem liebevollen und sorgfältigen, jedoch nie künstlich klingenden Gesang der beiden. So behaupten sich die warm-ätherischen Songs ohne Beats und klingen Nick Drake und Elliott Smith nahe.”
(Intro 07 / 2007)